Keiner ist mehr oder weniger ~ Von Bedeutung und von Wert

Lieber Mensch, ich frage Dich: Wenn Du doch sagst, Du weißt, daß wir ALLE EINS sind, wenn Du sagst, Du kennst Deine wahre Natur, Du weißt wer Du wirklich bist – warum verneigst Du Dich dann vor dem Dalai Lama, betrachtest ihn als heilig und gleichzeitig verachtest Du den Obdachlosen als "Penner" und rümpfst die Nase?

 

Warum buckelst Du dann, gehst auf die Knie, betest jemanden an, sei es der Papst, ein indischer Guru, ein Weisheits-Lehrer oder wer auch immer?

 

Du erniedrigst Dich und stellst den anderen auf ein Podest.

Und umgekehrt.

 

Hast Du Dich schon einmal gefragt, warum diese Menschen, die Du anhimmelst, ihre Anhänger brauchen? Denn das tun sie. Nur ein Ego (das persönliche Ich) braucht diese Bestätigung.

 

Nur so kann ich mir erklären, warum diese Leute, die auf dem Podest stehen und sich beweihräuchern lassen, diesen Irrtum - nämlich daß sie über Dir stehen - nicht aufklären. Warum sie Gefolgschaft und Abhängigkeit schaffen. Warum sie das nicht unterbinden und nicht klipp und klar sagen:

 

Ich bin nicht anders als ihr. Niemand ist mehr oder weniger als ein anderer. Unsere Quelle, unsere Essenz ist die Gleiche. Wir sind reines Bewusstsein. Bewusstsein, das sich ausdrückt als menschliche Form. Die für kurze Zeit erscheint, und wieder vergeht. Doch das, was wir wirklich sind, reines Bewusstsein, vergeht nie. Es wird nicht einmal berührt von den Formen. Es ist ewig gleich. Unendlich und grenzenlos.

Alles, was Du suchst, ist bereits in Dir. Du SELBST bist es, den Du suchst. Jede Antwort findest Du in Dir selbst.

Und: Es gibt nur 1 Antwort auf jede Frage: LIEBE

 

Der Grund für diese Zeilen ist eine Videoaufzeichnung einer Veranstaltung mit einer sehr bekannten Person, die ich mir vor ein paar Tagen anschaute. Und ich sah, wie die Leute buckelten, diese Person anbeteten, sich verbeugten. Diese Person konnte gar nicht genug davon bekommen. Und selbst als ein anderer Redner zwischendurch sprach und applaudiert wurde, hob diese Person die Hände und sonnte sich im Applaus, der gar nicht ihrer war. Obwohl der Applaus bei ihrer Verabschiedung schon verebbt war, ging diese Person immer wieder auf der Bühne auf und ab, und hob die Hände, um den Applaus immer wieder neu anzufachen.

 

Und ich fragte mich, warum sind denn die Leute so blind?

Ein menschliches Wesen (ein Ausdruck des EINEN) spielt eine vorübergehende Rolle. So wie jeder andere Mensch auch.

Ob sich nun jemand "Kaiser", "Papst", "König", "Arzt", "Zimmermann", "Hausfrau", "Generalrepräsentantin" (stand mal in früheren Zeiten auf meiner Visitenkarte - fand ich ziemlich schräg) oder sonst wie nennt: Keiner ist mehr oder weniger, als ein anderer. Es sind nur Wörter, eine Benennung des vorübergehenden Ausdrucks in Form. Kein Grund für Überheblichkeit, kein Grund sich klein zu machen.

 

Warum nennt man den Papst oder den Dalai Lama „Eure Heiligkeit“? Oder noch besser gefragt, warum lassen sie sich so nennen?

Warum nennst Du mich nicht so??? Und ich Dich??? Und den Nachbarn auch, die Politesse, den Freund, den Greis, das Kind, den Hund, die Blume, den Baum, jeden Grashalm – kurzum jeden und alles, was Dir begegnet? Alles ist Ausdruck des Einen. Alles ist in Form gebrachtes Bewusstsein. Demnach ist doch alles heilig, findest Du nicht?

 

Warum machst Du solche Unterschiede? Warum ist das/der/die … mehr wert, größer, heiliger, besser, wertvoller? Warum meinst Du, daß jemand über oder unter Dir stehen könnte? Warum verachtest Du den Bettler oder den, der einfach nur anders erscheint als Du? Warum verscheuchst Du die Wespe oder bringst sie gar um, anstatt ihr ein winzig kleines Stückchen Deines leckeren Kuchens zu gönnen…

 

Dazu fällt mir ein Traum aus dem Jahre 2005 ein (sh. auch Träume). Folgendes wurde mir in diesem Traum mitgeteilt:

 

 Von Bedeutung und von Wert

Nichts von dem, was ich sehe, ist von Bedeutung.

Nichts hat eine Bedeutung. Alles ist gleich-wertig. Neutral.

Die Bedeutung, die etwas für mich hat, habe ich ihm gegeben.

 

Dualität.

Ohne klein, kein groß. Ohne lang, kein kurz.

Das eine ist ohne das andere nicht.

 

Alles ist völlig neutral.

Auch die menschlichen Körper.

Alles Illusion.

 

Nichts hat eine Bedeutung, außer der, die ich ihm gebe.

 

Alles ist neutral.

Nichts ist von Wert.

Alles ist gleich.

 

Alles hat den Wert, den ich ihm gebe.

 

 

Wenn Du Dir wirklich des einen, unmanifestierten, ungeformten, unkonditionierten Bewusstseins, das Du bist, bewusst bist, wirst Du aufhören, Unterschiede zu machen. Du wirst hinter die Form blicken. Du wirst aufhören zu ur-teilen und die Form sich so ausdrücken lassen, wie sie es ihrem Bewusstseinsstand entsprechend gerade tut.

 

Du wirst niemanden mehr erhöhen oder erniedrigen. Auch Dich nicht. Du wirst Dir Deiner Göttlichkeit, Deiner wahren Größe gewahr sein und ALLEM Raum geben.

 

Im übertragenen Sinne könnte man sich das vielleicht vorstellen wie kleine Wellen auf der Wasseroberfläche des Ozeans. Wenn die kleine Welle sich gewahr wird, daß sie zum Ozean gehört, dann erkennt sie sich selbst als Ozean. Sie weiß dann, daß sie Teil dieser unermesslichen Weite ist und als Welle nur eine zeitweise Erscheinung. Und sie sieht die anderen kleinen Wellen ebenfalls als Teil davon, und nicht mehr getrennt von sich selbst.

 

Es kann sein, daß man in manchen Situationen schnell wieder dabei ist, in alten Schubläden zu kramen und zu urteilen. Wenn das der Fall ist, identifiziert man sich wieder mit der Person, die man meint zu sein. Sobald man sich dessen aber bewusst wird, kann man sich genauso schnell wieder besinnen und neu ausrichten.

 

So wünsche ich Dir und mir und uns allen, daß wir uns als "Ozean" erkennen. Als Essenz, die allem zugrunde liegt.

Und daß wir das Spiel der "kleinen Wellen" nicht mehr so ernst nehmen.

Mögen "die kleinen Wellen" die großartigsten Erfahrungen machen zum höchsten Wohle Aller.

 

ALLES LIEBE

Urheberrechtshinweis

© Copyright: 2017-2021 Hildegard Schneider. Alle Rechte vorbehalten. Alle Texte, Bilder, Fotografien, Zeichnungen und Grafiken sind nach dem Urheberrechtsgesetz (UrhG)

geschützte Werke von Hildegard Schneider, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet.